Erster Nutzer im Coworking Dahoam 4.0 in Spiegelau

Lebenszeit zurückgewinnen, weniger pendeln, CO² einsparen: Mit „Coworking Dahoam 4.0“ in
Spiegelau soll gezeigt werden, wie dezentrales Arbeiten auch in ländlichen Regionen funktionieren
kann.

Als erster Coworker hat sich Marco Eller seinen Platz im „Coworking Dahoam 4.0“ in Spiegelau
gesichert. Der in der Passauer Niederlassung des Ingenieurunternehmens bulicek + ingenieure GmbH
arbeitende Projektingenieur tauscht vorerst einmal wöchentlich sein angestammtes Büro gegen einen
Platz in den Coworking-Räumlichkeiten in Spiegelau.

Das Unternehmen bulicek + ingenieure wagt sich seit geraumer Zeit an neue Formen des digitalen und
dezentralen Arbeitens heran. Cloudbasiertes Arbeiten, digitales Telefonieren und ein ausgeklügeltes
firmeneigenes Videokonferenz-System ermöglichen es den Mitarbeitern von bulicek + ingenieure ohne
Effizienzverlust im Home-Office oder zukünftig auch im Coworking Space zu arbeiten.

„Ich sehe diese Art des variablen Arbeitsplatzes als Gewinnsituation für beide Seiten“, sagt Prof. Dr.-
Ing. Hans Bulicek als Arbeitgeber. „Der Mitarbeiter verbringt weniger Zeit auf der Straße, dadurch sinkt
der Stresslevel und der Kostendruck, die frei gewordene Zeit kann der Familie oder verschiedenen
Freizeitaktivitäten gewidmet werden. Und ganz nebenbei steigt dadurch auch die Attraktivität des
Bayerischen Waldes.“

Deshalb erprobt Marco Eller nun in Absprache mit seinem Chef das Konzept des Coworking. Anstatt
täglich von seinem Wohnort in Frauenau nach Passau zu pendeln, wird er vorerst einmal wöchentlich
in den Coworking-Räumlichkeiten in Spiegelau arbeiten:

„Ich pendle schon seit meiner Ausbildungszeit über mehrere Landkreise hinaus. Daher sehe ich hinter
dem Projekt „Coworking Dahoam 4.0“ ein innovatives Konzept und meiner Meinung nach einen im
Zuge der Digitalisierung logischen Fortschritt für unsere Region.“

Weil der Gemeinschaftsaspekt eine zentrale Rolle beim Konzept des Coworking spielt, wird Marco Eller
den Coworking-Arbeitsplatz in Spiegelau nicht alleine nutzen:

In Kürze wird Martina Kirchpfening mit freiberuflicher Projektarbeit im Coworking Dahoam 4.0 in
Spiegelau starten. Martina Kirchpfening ist Vorsitzende des Vereins Zeitwende e.V., der sich derzeit
ebenfalls mit innovativen Konzepten für mehr Work-Life Balance beschäftigt. Sie wird, neben ihrem
Hauptberuf als Sozialpädagogin, freiberufliche Projektarbeiten vom „Küchentischbüro“ ins KuBiS
(“Kultur und Bildung in Spiegelau”) verlegen.

Auch Spiegelaus Bürgermeister Karlheinz Roth zeigt sich überzeugt von dem Konzept: „Ein herzliches
Grüß Gott an den ersten Nutzer im CoWorking Dahoam 4.0. Damit ist ein weiterer Mosaikstein im
Digitalen Dorf gelegt und ein weiteres wichtiges Handlungsfeld besetzt. Ich würde mich sehr freuen,
zukünftig zahlreiche weitere interessierte Coworkerinnen und Coworker in unserer Gemeinde
willkommen heißen zu dürfen.“

Kontakt für interessierte Unternehmer oder Pendler: Rainer Bomeisl – Forschungsgruppe Smart
Region, THD – Technische Hochschule Deggendorf, Technologie Campus Grafenau, Hauptstraße 3,
94481 Grafenau, Tel: +49 (0)8552/ 97 56 20-60 – rainer.bomeisl@th-deg.de – www.digitales-dorf.
bayern

Foto: v.l. Marco Eller, Mitarbeiter von bulicek + ingenieure GmbH, Karlheinz Roth (Bürgermeister Spiegelau),
Rainer Bomeisl (Technologie Campus Grafenau)
(c) Technologie Campus Grafenau